SC Hardt 19/31 e.V.

Liebe Anhänger, Damen, Herren, Opas, Omas, Gender...

Stephan Fuchs, 11.01.2019

Liebe Anhänger, Damen, Herren, Opas, Omas, Gender...

und Geschwister der D2!

Eine frohe neue Saison wünschen wir allen SC Hardt Begeisterten!


An diesem Wochenende startet für unser Weltmeisterteam 2030 die Vorbereitung in die Rückrunde. Man begann in der vergangenen Trainingswoche erst einmal mit dem Erlernen der arabischen und spanischen Sprache, da es sehr gut sein kann, dass sich ein Land aus dem nordafrikanischen oder südamerikanischen Verband ( Marokko, Uruguay, Argentinien) für die Ausrichtung des Turniers bewirbt.

Der nordamerikanische Verband ist bereits 2026 Ausrichter. Interessanterweise gehören neben Kanada, die USA und Mexiko zu den Gastgebern.

Also sollte bis dahin der Typ mit dem Eichhörnchen auf dem Kopf beim K$%cken nicht vom Blitz getroffen werden, könnte die WM ausfallen, weil man die Grenze beider Länder nicht passieren kann.

Unabhängig davon werden unsere Rangen sich allerdings ersteinmal auf die nahestehenden Aufgaben konzentrieren. So spielen wir Samstag in Giesenkirchen ein Freundschaftsspiel mit Beginn um 11 Uhr und Sonntag ein Tunier bei Niersia Neersen. Es gilt diverse Tonnen von Plätzchen und Dominosteine in zartes Muskelfleisch zu verwandeln um bestmöglich vorbereitet in die Rückrunde zu starten.

Wie immer haben unsere beiden Erfolgstrainer Lassie und Flipper den Kader für die beiden Termine zusammengestellt. Ein ausgeklügelter Algorithmus aus Datenbanken der Windforschung, Zugwegen der Wildgänse und dem berühmten Kochbuch von Alfred Biolek: "Die Rezepte meiner Jugendspieler" bestimmen den Kader, welcher des öfteren bis eine Stunde nach dem Spiel nicht einmal den Trainern selbst bekannt ist.

So kam es schon vor, das Opa Ferdinand auf dem Platz stand, der sich selbst zur U 12 zählte, weil er 1911 geboren war. Ein Vorteil war, dass seine Beinvenen dermaßen verkalkt waren, dass er keine Schienbeinschoner zu tragen brauchte.

Aber zurück zum Wochenende: frischpolierte Jungs in frisch gemangelten Trikots fordern die Giesenkirchener Nachwuchstruppe zum Kräftemessen. Alle ( bis auf einer) waren noch mal beim Barbier und haben sich anständig den Kopf bearbeiten lassen. Wir hoffen, dass sich auch zu einem Freundschaftsspiel mindestens 40 Wagen westwärts bewegen, damit sich die Vorbereitung lohnt.

Wir sehen uns am Spielfeldrand
Euer Burt Lancaster und John Wayne


Zurück