SC Hardt 19/31 e.V.

Liebe D2 ler,

Stephan Fuchs, 08.04.2019

Liebe D2 ler,

liebe Freunde des offenen Wortes, liebe Kleingeister, (Haben wir alle?)

Ein letztes mal vor der Auferstehung Christi und den dazugehörigen Ferien hatten unsere 20 2007er Gelegenheit, neue Dinge zu probieren, die im Training schon nicht klappten. Support fand diesmal nur sporadisch statt, weil wir uns nicht sicher waren, ob wir dürfen und auch unser Banner tackerten wir an unsere Gulaschkanone, welche ab Juni bei Heimspielen zur Verpflegung unserer Eltern zum Einsatz kommen wird.

Nachdem im Vorfeld Wetten abgeschlossen wurden, in welcher Spielminute unser Trainer Evander Holyfield zum ersten mal eine der neuen Flaschen zerdeppert, die von Axel gespendet wurden (danke Axel), konnte das Spiel gegen die Broicher gestartet werden. Eine Mannschaft, die auch, wie Wickrathhahn ohne Wertung antritt, aber im Gegensatz dazu, auch wirklich nur mit einem 2005er auf dem Feld spielt, wie es die Regel erlaubt. Das machten die Broicher auch noch mit einer fairen Vorstellung und einem deutlichen Fortschritt im Vergleich zum Hinspiel.

Für alle Nachwuchsspieler war es sehr schwer, den Ball auf dem Geläuf, das eher an eine Pferdekoppel erinnerte, sauber zu verarbeiten. Der Kunstrasen wächst Gott sei Dank bei uns und man kann den ersten Flaum schon erkennen. Auch in Broich hat man ambitionierte Ziele, um dieses Vorhaben möglichst schnell zu erreichen und die Nachwuchs und Trainingsarbeit weiter zu verbessern. Diese hat jetzt schon bei Broich-Peel, wie auch bei uns, eine hohe Qualität, hat doch unser Kapitano Maxi Storchenbein einst dort das Kicken erlernt.

Unser 2. Trainer Mike Tyson war aufgrund der späten Anstosszeit auch pünktlich und was viel wichtiger ist, relativ nüchtern.

In der ersten Halbzeit brauchten unsere Jungs ein wenig, bis das erste mal das Tor anvisiert wurde. In Minute 7, 9, 10, 12, 13, 15, 21, 23 und 24 schossen unsere Flegelfälle auf das Tor, bis die Broicher sagten, dass können wir auch und in der 29 und 30 Minuten taten sie Gleiches. Ihr könnt die genauen Abläufe im Liveticker nachlesen. Zur Wette: die Flasche flog in der 14. Spielminute und musste 30 cm unter der Grasnarbe geborgen werden.

Nachdem unsere Vorturner Ollek und Bollek in der Habzeitpause schwiegen, konnten unsere Rangen in der 2. Hälfte dann doch noch 3 mal einnetzen und das Spiel verdient gewinnen.

Die Frage, "Woran hat's gelegen?" wollten die Trainer nicht beantworten. Man verwies nur darauf, wo wir herkommen. Für das letzte Heimspiel wird die 💯er Marke im Bereich Zuschauer angestrebt. Unser Rekord liegt zur Zeit noch etwas darunter bei ca. 45 in Viersen-Rahser.
Bereitet Euch schonmal vor. Holt die Oma aus dem Wohnheim, ladet die Nachbarn ein. Es wird grell und laut.

Euer Christoph Hinterseer und Stephan Mross.
PS: unser Chefcoach sucht eins seiner Ohren. Sollte es gefunden werden, schmeißt es einfach wech.